Die traditionelle chinesische Medizin (TCM)

setzt sich aus fünf Teilgebieten zusammen:

  • Akupunktur und Moxibustion (siehe dort)

  • Chinesische Arzneimittel (Kräutermischungen)

  • Diätetik und Ernährungsberatung

  • Tuina (chinesische manuelle Therapie)

  • QiGong (Körperübungen zum Führen des Qi)
Tradidionelle cinesische Medizin

Die ersten drei Verfahren werden bei uns durchgeführt.
Mit Hilfe der chinesischen Arzneimittel-Rezepturen lassen sich energetische Mangelzustände beheben, Stauungen des Qi regulieren und krankmachende Faktoren ausleiten.
Es werden überwiegend Heilpflanzen (Blätter, Blüten, Wurzeln, Rinden),aber auch mineralische Stoffe z. B. Muschelschalen eingesetzt.
Nach Erstellung der "chinesischen Diagnose" mittels Puls- und Zungendiagnostik wird die Arzneimischung individuell für jede Patientin zusammengestellt. Dies erfordert eine genaue Kenntnis der Wirkung der Einzelmittel. Die Arzneimittel können als Auskochung der Kräuter (Dekokt), Granulat, Tabletten oder Tropfen eingenommen werden.
Die Empfehlungen zur Diätetik unterstützen die Behandlung mit Akupunktur und Kräutern.

Anwendungsmöglichkeiten:

Gynäkologie:
Brustschmerzen, Periodenschmerzen,
Endometriose, Kinderwunsch, Myome, Zysten, Blutungsstörungen, Wechseljahrsbeschwerden,
prämenstruelles Syndrom, Tumorerkrankungen

Schwangerschaft:
Vorzeitige Wehen, Frühgeburtsbestrebungen, Wassereinlagerungen, Bluthochdruck u. a.

Allgemein:
Erschöpfung, Müdigkeit, Energiemangel, Ängste,
depressive Verstimmungen, akute und chronische Schmerzzustände u.

 

TCM2_Kräuter

Häufig ist eine Kombination aus Kräuter-Rezeptur und Akupunktur der alleinigen Gabe von chinesischen Arzneimittel überlegen.